Volver - Pedro Almodovar

Frauen sind 'was Wunderbares

Pedro Almodóvar liebt die Frauen und setzt ihnen seit Jahren visuelle Denkmäler, um die Schönheit, die er aus jeder seiner Darstellerinnen bisher wie mit einem feinen Meißel herauszuarbeiten wusste, für immer auf Zelluloid zu bannen.

Volver DVD online bestellen Doch gerade weil der spanische Regisseur die Frauen so sehr liebt, lässt er sie auch immer am meisten leiden, damit sie auf den Leinwänden zu wahren Göttinnen heran- und über sich hinauswachsen können. Daher sind seine Heldinnen auch keine unwirklichen Geschöpfe wie Greta Garbo oder Marlene Dietrich, sondern Frauen aus Fleisch und Blut, die kräftig bluten, wenn man sie verletzt.

Nachdem er 1999 seiner Entdeckung und vielleicht auch heimlichen Muse Penélope Cruz als schwangere, HIV-infizierte Nonne in "Alles über meine Mutter" ein Martyrium bereitete, hat er für Volver die zarte Spanierin erneut vor seine Kamera gebeten.

Volver Soundtrack - online bestellen Nun könnte man sagen, dass seine Pe nun endlich erwachsen geworden ist und er sie aus dem bösen Moloch Hollywood gerettet hat, wo sie zuletzt eher in der Rolle der staffagenhaften Ex-Freundin irgendeines Beaus fungierte. Aber so richtig erwachsen geworden ist sie dann doch nicht und auch daran, dass sie in Volver die Mutter einer pubertierenden Tochter gibt, muss man sich erst gewöhnen.

Sich darauf einzulassen lohnt dennoch, denn Cruz gelingt hier endlich, was besonders Schauspielerinnen häufig ihr ganzes Berufsleben lang verwährt bleibt: Um sich als Mutter zu bewähren, bastelt ihr Almodóvar keine Fatsuits um die Hüften oder zeichnet ihr Falten ins Gesicht, damit sie älter wirkt. Er vertraut einfach darauf, dass sein Publikum ihr diese Rolle aufgrund ihrer schauspielerischen Leistung abnimmt, obwohl sie auch in Volver in jeder Einstellung einfach umwerfend aussieht.

La mala educación - Schlechte Erziehung - DVD online bestellen So darf Señora Cruz ein bizarres Wesen geben, welches ein Großteil der Männer für einen Mythos halten werden: Eine attraktive, wunderschöne Frau, die zugleich auch Mutter ist. Paco (Antonio de la Torre als einer der wenigen Männer des Films), Raimundas Lebensgefährte, gehört in eben diese Kategorie Mann.
Weshalb sonst sollte er verlangen, dass Raimunda sich ihm ebenso selbstverständlich hingibt wie er es zuvor dem Fußball und Unmengen Bier getan hat, ohne dass er auch nur ein freundliches Wort für sie findet? Schnell merkt man, dass Raimundas Leben zwischen vielen Minijobs und der häuslichen Hölle nicht einfach ist, aber weil sie sich nicht beschwert, bemitleiden wir sie nicht.

Stattdessen verfolgen wir, wie ihr Alltagstrott zerbricht, als Raimundas Tochter Paula in Notwehr Paco ersticht, als dieser ihr erklären will, dass Sex mit dem Stiefvater doch ganz normal sei. Als wäre es nicht schwierig genug, Pacos Leiche verschwinden zu lassen und die neugierigen Nachbarn zu vertrösten, verstirbt auch noch Raimundas Tante, eine langjährige Bekannte erkrankt an Krebs und zu allem Überfluss taucht auch noch die tote Mutter als Geist wieder auf, um sich in das Leben der Tochter einzumischen.

Sprich mit ihr - DVD online bestellen Wieder gelingt es Almodóvar uns so viele Dramen aufzutischen, dass die prall gedeckte Tafel beinahe zusammenzubrechen droht. Kein anderer Geschichtenerzähler hat es je wie er verstanden, den alltäglichen Wahnsinn auf solch eine Größe aufzublähen, ohne dass ihm diese maliziöse Seifenblase aus den unerhöhrtesten Tabus wie sexueller Gewalt an Kindern (La Mala educación), toten Ballerinas (Hable con Ella) oder Inzucht, Gier, Mord und all den anderen Tragödien zerplatzt.

So verwebt er auch in Volver eine Vielzahl alter und neuer Themen, die weniger exaltiert und freizügig daher kommen als die knallige Geraderobe seiner Protagonistin, weshalb Volver sein auf den ersten Blick ruhigstes Werk ist. Und wenn er uns am Ende noch eine Kelle mehr von allem auf unseren bereits übervollen Teller knallt, nehmen wir trotzdem dankend an.

Alles über meine Mutter - DVD online bestellen Wie ihm das gelingt? Almodóvars Geschichten mögen größer und schlimmer (so möchte man zumindest hoffen!) als das Leben selbst sein – seine Figuren sind jedoch echt und stellen mittels ihrer Authentizität die Balance wieder her. Allen voran Carmen Maura als zurückgekehrte Mutter und Lola Dueñes als Raimundas ruhige Schwester Sole sorgen hier für diese Balance und erhielten zu Recht den Ensemble-Preis auf den Filmfestspielen in Cannes.

Dennoch gehört Volver nahezu allein Penélope Cruz, die gänzlich unaufdringlich ihr Leben meistert, als würde ihr niemand dabei zusehen. Wie für den häufig als Spaniens Enfant terrible bezeichneten Almodóvar typisch, gönnt er uns ein Ende, das allen Figuren eine Zukunft erlaubt und uns die Illusion belässt, Raimunda und all die anderen meistern ihr Leben auch weiterhin.
Niemand wäre überrascht, ihnen auf einer
Straße in Madrid über den Weg zu laufen und mit ihnen zu plaudern.

Volver ist nicht die bombastische Hymne oder pathetische Ode an das Weibliche in dieser Welt, sondern eine Art liebevolle Bestandsaufnahme. Frauen können hart und weich sein, manchmal hysterisch und garstig, kalt wie Stein oder zerbrechlich wie Porzellan, raffiniert und berechnend und doch überwältigt von ihren Emotionen.

Mag auch in jeder Frau mehr von der einen oder anderen Eigenschaft verborgen sein, erinnert uns Pedro Almodóvar doch mit Volver daran, dass auch die anschmiegsamste Schmusekatze wie eine Tigerin diejenigen verteidigen wird, die sie liebt. Und die Männer dieser Welt täten gut daran, das niemals zu vergessen.

Maxi Braun

Volver
Spanien (2006)
Regie: Pedro Almodóvar
Darsteller: Penélope Cruz, Carmen Maura, Lola Dueñas, Blanca Portillo, Yohana Cobo, Antonio de la Torre u.w.

Offizielle spanische Website
imdb Info: Volver

Share this