Safecrackers oder Diebe haben's schwer

Blockbuster meets Independent-Perle!

Ständig schwappen Big-Budget-Produktionen mit Starbesetzung aus Amerika zu uns hinüber und kleine, feine Filme plätschern abseits vom Mainstream-Strom dahin. Safecrackers ist eine skurrile Mischung aus beidem. Mit Hilfe der Produktionsfirma Section Eight, hinter der sich niemand Geringeres als das Kreativgespann Clooney & Soderbergh verbirgt, brachten es die Regiedebütanten Anthony und Joe Russo fertig, zu einem Eintopf nach Hausfrauenart erlesenen Champagner zu reichen.

Safecrackers oder Diebe haben's schwer - Video, DVD online bestellen Durch Zufall erhalten fünf Gelegenheitsgauner den Tip zu einem Bellini in der Nachbarschaft - einem Coup, der viel Geld verspricht und eigentlich nicht schiefgehen kann. Eigentlich. Denn schon die erste Einstellung lässt erahnen, wie die Sache für die Schlimmfinger ausgehen mag. Wenn schon das erste Treffen der "Arbeitskollegen" eher an eine Brainstorming-Session des örtlichen Kindergartens vor der nächsten Schnitzeljagd erinnert, ist der Weg bis zum finalen Bruch mit Schwierigkeiten gepflastert.

Soweit auch schon die Handlung, die stark an den italienischen Klassiker Diebe haben's schwer (1958) erinnert. Den eigentlichen Charme versprühen jedoch die Menschen mit bescheidenen Träumen und großen Herzen. Vor allen Dingen Riley (William H. Macy), dessen Frau im Gefängnis sitzt und der sich und seinen kleinen Sohn nur mit handbemalten Wassergläsern vor dem finanziellen Ertrinken rettet. Auch Sam Rockwell, den man sich spätestens merken sollte, seit er Wild Bill in The Green Mile seinen fiesen Atem einhauchte, veredelt als miserabler Preisboxer dieses Ensemblehäppchen.

Und Collinwood, ein Arbeiterviertel am Rande des uramerikanischen Clevelands, wirkt so gemütlich-britisch, als könnte man plötzlich der Ganz oder Gar Nicht-Crew in die Arme laufen, um im Pub um die Ecke noch ein Bierchen zu kippen.

Von Hollywood nach Collinwood: Zurücklehnen und lachen, bis es weh tut oder George Clooney in seiner besten Nebenrolle verpassen!

Maxi Braun

Share this